Melbourne und Victoria

10.08.2015

Kunstkapitale Melbourne: Andy Warhol, Ai Weiwei und Katharina die Große treffen auf Street Art und Aborigine-Kunst

Mit einer Abfolge hochkarätiger Ausstellungen macht Victorias Hauptstadt Melbourne in den nächsten Monaten ihrem Ruf als Kunstkapitale alle Ehre. Ende Juli eröffnete die National Gallery of Victoria (NGV) eine Schau mit „Meisterwerken aus der Eremitage: das Erbe Katharinas der Großen“. Ab Mitte Dezember stellt das Museum dann der Pop Art Ikone Andy Warhol die Arbeiten des zeitgenössischen chinesischen Künstlers Ai Weiwei gegenüber. Eine rege Kreativszene, das Künstlerviertel Fitzroy, eine Vielzahl an Ausstellungsorten und Galerien begründen Melbournes Ruf als einem der Hotspots für Kunstinteressierte in Australien. Insiderblicke in die vielfältige Szene vermitteln zum Beispiel Street Artists bei thematischen Stadtführungen.

Eremitage entsendet 400 Werke aus dem Erbe Katharinas der Großen

Mehr als 400 Werke aus der persönlichen Sammlung Katharinas der Großen sind noch bis zum 08. November 2015 in der National Gallery of Victoria zu sehen. Ihr kulturelles Engagement führte zur Begründung eines der wichtigsten Museen weltweit, der Eremitage, aus der hunderte von Gemälden, Zeichnungen und Kunstgegenständen nach Melbourne entsendet wurden. Darunter mehrere Gemälde der niederländischen Meister Rembrandt, Rubens und van Dyck sowie des italienischen Renaissance-Malers Tizian. Katharinas besondere Begeisterung galt Schmucksteinen, einige Dutzend von ihnen sind nun in der NGV präsentiert. Darüber hinaus gehören Teile eines Tafelservices, das die Kaiserin nach heutigem Wert für rund drei Millionen Euro anfertigen ließ, sowie chinesische Kunstgegenstände aus Gold und Silber zur Schau.

East meets West Down Under – Ai Weiwei und Andy Warhol

Chinesische Kunst ganz anderer Art beschäftigt das Museum ab dem 11. Dezember dieses Jahres. Eine neue Ausstellung zeigt die Werke des populären Regimekritikers Ai Weiwei erstmals zusammen mit Werken des amerikanischen Pop-Art Künstlers Andy Warhol. Die Schau zeigt Gemeinsamkeiten und Gegensätze der Künstlerstars auf. Als Ai Weiwei 1981 für zwölf Jahre in die USA zog, war The Philosophy of Andy Warhol (From A to B & Back Again) das erste Buch, das er dort erwarb. Neben Marcel Duchamp und Jasper Johns übte die Auseinandersetzung mit den Werken Andy Warhols großen Einfluss auf den konzeptuellen Ansatz des jungen Chinesen aus. Die NGV präsentiert rund 200 Arbeiten Warhols, darunter so legendäre Bilder wie Campbell‘s Soup, Flowers, Elvis oder Three Marilyns, ferner Installationen und Filme. Unter den rund 100 Werken von Ai Weiwei befindet sich auch seine raumgreifende, aus Dutzenden Fahrrädern der Marke Forever bestehende Installation Forever bicycles. Sie kann als Symbol der chinesischen Massenproduktion und Kritik am rapiden Wirtschaftswachstum gelesen werden. An den Themen Marke, Wiederholung und Reproduktion zeigen sich hier Parallelen zu Warhols künstlerischen Ansätzen. Ist jedoch Warhols Auseinandersetzung mit Alltäglichem, Banalen und Trivialen vordergründig nicht politisch motiviert, verfolgt Ai Weiwei mit seiner Kunst explizit politisch-gesellschaftskritische Ziele.

Mehr als 100 Galerien, Artist Trail und thematische Stadtführungen

Neben internationalen Ausstellungen wartet Melbourne mit einer abwechslungsreichen, einheimischen Kunstszene auf. Mehr als 100 Galerien zeigen zeitgenössisches und historisches, internationales und nationales Kunstschaffen. Eine besondere Rolle spielt dabei auch Aborigine Art, auf die sich verschiedene Galerien wie die Yarramunua Gallery spezialisiert haben. Einen guten Eindruck vom australischen Impressionismus vermittelt der Heidelberg Artists Trail. An 57 Stationen entlang des rund 40 Kilometer langen Weges geben Schautafeln Erklärungen zu Künstlern, die sich Ende des 19. Jahrhunderts im östlich von Melbourne gelegenen Heidelberg niederließen, um unter freiem Himmel zu malen. Allgegenwärtig ist die Street Art von Melbourne, die vor allem die Häuserfassaden in den zentralen Laneways und Fitzroys zieren. Street Art Tours, die von den Künstlern selbst durchgeführt werden, führen zu den bekanntesten Motiven und geben einen Einblick in die Künstlerszene.

 

Melbourne, mit vier Millionen Einwohnern Australiens zweitgrößte Stadt, gilt als Trendschmiede des fünften Kontinents. Spiegelnde Wolkenkratzer und viktorianische Herrenhäuser, weitläufige Parks und verschachtelte Laneways bilden eine imposante Kulisse für Veranstaltungen von Weltformat wie Australian Open, Formel 1 und das Food and Wine Festival. Auch Designer und Künstler lieben die unkonventionelle Metropole am Yarra River, die Kultur- und Restaurantszene pulsiert. Einer Studie des britischen Magazin Economist zufolge macht diese Kombinationen Melbourne zur lebenswertesten Stadt der Welt. Nur wenige Kilometer außerhalb von Melbourne zeigt sich im Bundestaat Victoria Australiens landschaftliche Vielfalt auf kleinstem Raum: lange Sandstrände neben Steilküsten, dichter Regenwald vor fruchtbaren Weinregionen und schneebedeckte Gipfel im alpinem Hochland. Im Norden bildet der Murray River das Tor zum Outback, während an der Great Ocean Road im Süden die Zwölf Apostel-Felsen aus dem Ozean ragen. Überall warten Begegnungen mit Koala, Känguru und Co., die sich in den 36 Nationalparks besonders wohlfühlen. Die deutschsprachige Website zu Melbourne & Victoria www.visitmelbourne.com/de bietet weitere Informationen. Broschüren können unter www.australien-info.de/vic bestellt werden.

 

Frankfurt am Main / Melbourne im August 2015

 

Rückfragen der Medien beantwortet gerne:

noble kommunikation, Sabrina Lütcke, Tel: 06102-36660, Fax: 06102-366611,

Luisenstraße 7, 63263 Neu-Isenburg, E-Mail: ,

Download Text und weitere Infos: www.noblekom.de


Bilder:


Angehängte Dateien:



totop